language en / de
android_vs_galapagos_3

Ein eigenartiger Name für einzigartige Handys – mit Garakei machen sich die Japaner lustig über ihre eigenen Handys. Denn dieser Name bedeutet nichts anderes als Galapagos-Handy (Galapagos Keitai). Vor einigen Jahren war das noch sehr schmeichelhaft – japanische Handys waren den ausländischen Modellen weit überlegen: mobiles Internet, Email von Handy zu Handy, Kamera, QR Code Reader usw. wurden in Japan erfunden und als erstes integriert. Es hätte ein Siegeszug in der Welt geben können. Doch der blieb aus. Und er wird auch sicher erstmal nicht kommen.

Smartphones erobern hingegen den Markt und nun erschienen wieder zwei Artikel, die sich eben dem Galapagos-Phänomen widmen. Und spätestens im Artikel der Mainichi Shinbun wird klar, dass sich Kunden in der Auswahl der Handys inzwischen schon ziemlich eingeengt fühlen. Nicht die japanischen Modelle gelten als spannend, sondern Smartphones. Ushioda Michio, Verfasser des Artikels in der Mainichi Shinbun, stieg sogar von einem jap. Senioren-Handy auf ein Smartphone um. Einiziger Wehrmutstropfen ist noch die Eingabe. Aber das ist sicher nur eine Frage der Zeit, bis man auf Touchscreens schnell japanisch schreiben kann.

Wechseln immer mehr Japaner zu Smartphones, wird das mobile Web in Japan vor großen Änderungen stehen. Denn das mobile Web in Japan ist alles andere als Smartphone-kompatibel. Viele Sites laufen mit Flashlite oder sind für das HTML-Markup der jeweiligen Mobile Operator optimiert. Nun kommen Touchscreen-Handys hinzu und damit in erster Linie Mobile Webkit.

Also könnte Japan der Vorreiter in Sachen mobile HTML5 wie Canvas oder Offline-Datenbanken werden? DoCoMo und Softbank führen Android und iPhone massiv ein und Japan ist eh schon der größte Produzent für iPhone-Content. Die Frage ist wohl eher, WANN werden die vielen Mobile Developer & Concepter Mobile Webkit ins Visier nehmen. Wenn japanische Handys weiterhin so teuer bleiben und Hersteller wie Samsung, LG oder Apple die interessanteren Geräte vorstellen, dauert es wohl nicht mehr allzu lang.

Artikel: Mainichi Shinbun & Sankei Shinbun

Kommentare sind geschlossen.