language en / de

Der japanische MNO Softbank hat ein Rekord-Gewinn im Jahr 2009 eingefahren. Nicht zu letzt durch den exklusiven Vertrieb des iPhone in Japan.Der Umsatz des drittgrößten Mobilfunkproviders in Japan stieg zwar nur um 3% im Vergleich zum Vorjahr. Doch das Geschäftsergebnis stieg um 33% und der Gewinn um ganze 63% auf 95 Mrd. Yen (0,76 Mrd. Euro).

Das Geschäft mit Endgeräten stieg um ca. 10%, wozu auch das iPhone einen Beitrag geleistet hat. Generell scheinen Softbanks iPhone-Nutzer die ARPU noch zu steigern. Der Umsatz pro Kunden durch Datennutzung stieg damit von ca. 12 Euro 2007 auf ca. 12,50 Euro.

Probleme bereiten lediglich jene Kunden, die Softbank den Rücken kehren und zu den anderen beiden Anbietern ‘au’ und DoCoMo wechseln. Die Abwanderungsrate liegt hier bei 1.16% (DoCoMo: 0.45%).

Zum iPad wollte sich Masayoshi Son, der Vorstandsvorsitzende von Softbank, nicht ausführlich äußern. Nur soviel: “Ich denke, das iPad ist ein großartiges Produkt. Doch für einen Kommentar ist jetzt weder das richtige Timing noch habe ich einen eigenen Standpunkt.

Dennoch scheint das Unternehmen auf dem richtigen Weg zu sein, das im März sein 2G Netz endgültig abschalten wird.

Via: CNET Japan

Hinterlasse eine Antwort


+ 6 = dreizehn