language en / de

Das Jahr 2009 ist inzwischen schon 4 Tage alt. Grund genug um einen Blick auf die wichtigsten News in Japan 2009 zu werfen. Dafür hat die News Site K-Tai Impress eine Liste zu den Top News 2009 zusammengestellt. Hier nun ein kleiner Auszug.

1. iPhone OS 3.0 wird veröffentlicht und iPhone 3GS

Kaum jemand hätte 2008 geglaubt, dass der Ladenhüter iPhone im Jahr 2009 so erfolgreich werden wird. Allem voran das iPhone 3GS mit seinen günstigen Einstiegspreisen und dem Update auf iPhone OS 3.0 – neue User Experience für wenig Geld – während für einheimische Modelle seit einem Jahr mindestens 200 Euro bezahlt werden müssen. Auch der Start des neuen iPhones sah alles andere als gut aus. Doch die Kampagne von Softbank scheint zu funktionieren. Das iPhone gehört zu den Top 3 der verkauften Endgeräte. Ein paar Statistiken dazu hier.

2. erstes Android Phone in Japan: HT-03A

Noch nicht so sehr verbreitet: das erste Android Phone Namens DoCoMo HT-03A, das hier als HTC Magic vertrieben wird. DoCoMo bietet damit seit dem 10.07.2009 als größter Mobilfunkprovider das freie OS Android an, das eigentlich entgegen dem 10 Jahre erfolgreichen Businessmodell steht, von der Hardware über das OS alles zu kontrollieren. Vielleicht ist deshalb Android noch nicht der Erfolg beschert wie dem iPhone.

3. Mobile WiMAX geht an den Start

Von der Lizenzerteilung Ende 2007 bis zum Start im Februar 2009 verging gerade mal ein Jahr, bis UQ Communications ihren WiMax Service in Betrieb nahmen. Seit Juli 2009 läuft WiMax offiziell Bereich Tokyo und steht in Konkurrenz zu den beiden Anbietern Willcom und eMobile. Alle drei Provider konzentrieren sich stark auf mobile Hochgeschwindigkeitsnetze für PCs.

4. Flatrate-Preise werden gesenkt

Schon lange üblich in Japan: mobile Internet Flatrates. DoCoMo leitete die diesjährige Preissenkung ein mit einer Semi-Flatrate ab ca. 8 Euro. Highspeed Internet ist ab ca. 35 Euro zu haben.

5. NEC, Casio, Hitachi heilen sich zusammen

Unter dem starken Druck, den alle japanische Endgerätehersteller seit dem Wegfall jeglicher Subventionen spüren, haben sich drei ehemalig unabhängig agierende Hersteller zusammengeschlossen. Damit konsolidiert sich der japanische Herstellermarkt weiter während ausländische Anbieter wie Apple, Samsung oder LG auf in Markt eindringen. Ob das Gemeinschaftsprojekt mit den günstigen Herstellungskosten mithalten kann, bleibt sicher zweifelhaft. Denn trotz aller technischen Überlegenheit japanischer Geräte, können die japanischen Hersteller vor allem eines nicht: günstig produzieren.

6. Twitter startet in Japan – und zwar mobil

Seit 2009 ist Twitter auch in Japan. Und um möglichst viele User anzuziehen, wurde der Service gleich auch mobil angeboten. Dass Twitter ein besonderes Potential in Japan hat, liegt auch daran, dass 160 Zeichen ziemlich viel sind für einen japanischen Satz, der mit Wörter aus zwei Zeichen und ohne Subjekt ohnehin schon sehr komprimiert ist. Der Erfolg ist jedenfalls so stark, dass das größte Social Network “mixi” einen eigenen twitter-artigen Kanal eingeführt hat. Eine kleine Dokumentation dazu hier.

7. Entwicklung der Handys geht weiter: Solarstromerzeugung

Kameras & Display standen seit Jahren im Zentrum technischen Innovation mobiler Endgeräte in Japan. Doch 2009 kamen mit 3D Displays, Solarstromerzeugung und Trageriemen neue Entwicklungsrichtungen hinzu, die mit Geruchshandys zudem in einen völlig neuen Bereich stießen. Auch wenn sich nicht alle Innovationen als solche herausstellen werden, passiert hier technologisch als auch im Design mehr als bei Nokia oder anderen westlichen Herstellern.

8. Mobile Router werden populär, Handys werden Access Points

WiFi machst möglich: mobiles Surfen mit dem PC. Tragbare Access-Points und Handy-Module, die das Handy zum Access-Point umfunktionieren, waren mobile Verkaufsschlager 2009.

9. neuer iMode Browser

Hierzulande längst kein Thema mehr: iMode. Doch in Japan ist iMode seit 10 Jahren erfolgreich und wurde kontinuierlich weiterentwickelt. Für DoCoMo als Erfinder von iMode war es nun an der Zeit, den iMode Browser zu modernisieren: CSS-Fähigkeit, Cookie-Support, Javascript-Support & GPS Ortung. Diese Features gibt’s seit der Sommer-Collection auf jedem Endgerät.

10. iida = most stylish handsets

Japanische Handys sind schon stylish. Doch mit iida hat KDDI noch eines oben auf gesetzt: ein Hund als Accessoir oder ein Handy als Tasche. Und das von Japans vielleicht berühmtesten Designerin Yayoi Kusama. Neben den Art Editions gibt’s aber auch bezahlbare Modelle.

11. Maßnahmen gegen gestohlene Handys

Seit Juni vergangenen Jahres unterbindet DoCoMo jegliche Netzwerkfunktionalität gestohlener Handys.

12. Augmented Reality

Augmented Reality ist schon Realität: die ersten Services japanischer Anbieter gingen 2009 an den Start. Sekai Kamera ist wohl der prominenteste Vertreter neben einigen anderen Twitter-basierten Applikationen, die auf der diesjährigen CEATEC in Tokyo vorgestellt wurden.

13. DoCoMo & Softbank stellen PDC ein

Mit der Einstellung von PDC geht in Japan die 2G Ära definitiv zu Ende. Softbank, dessen Lizenz für PDC Ende März 2010 ausläuft, schaltete schon 2008 den Service ab, DoCoMo kündigte an, den fast 20 Jahre alten Dienst 2012 vom Netz zu nehmen. Max. 8kbit/s standen den Nutzern zur Verfügung, was selbst bei optimierten Webseiten heute keinen Spaß mehr macht.

14. 3G & WiMAX Module werden zunehmend in PCs eingebaut

Mobiles Internet hält nun auch in mobilen Notebooks Einzug. 3 Provider bieten mobiles Highspeed Internet an, so dass vorinstallierte Module genutzt werden.

15. Location Based Games

Location Based Games sind der Renner in Japan – allen voran KORONI-NA SEIKATSU PLUS.

16. 1GHz CPU Smartphone

Toshibas TG 01 heißt in Japan T01A und wird seit Mitte Juni 2009 von DoCoMo mit Windows Mobile vertrieben. Allerdings blieb das Gerät auch in Japan weit hinter den Erwartungen zurück.

17. alte Handys in neuen Farben

Ältere Modelle werden zunehmend in neuen Farben vertrieben, um den Absatz nochmal zu steigern. Angesichts der Farbenvielfalt neuer Modelle sollte nun wirklich für jeden das perfekte Handy dabei sein.

18. Blackberry Bold kommt nach Japan

Seit Anfang 2009 hat ist der Blackberry Bold auch in Japan zu haben. Es ist nicht das erste Modell, das Blackberry in Japan auf den Markt bringt. Ob die Sprachunterstützung verbessert wurde, kann ich leider nicht beurteilen. Doch bei meinen zwei alten Blackberrys funktionierte die Darstellung der Schriftzeichen überhaupt nicht. Aus meiner Sicht bleibt der Erfolg von RIM in Japan äußerst zweifelhaft.

19. Handyverbot für Jugendliche in der Präfektur Ishikawa

In der Präfektur Ishikawa dürfen seit 1.1.2010 Schüler der Mittelschule keine Handys mehr benutzen. Zudem werden Online-Dating Seiten gefiltert.

20. Windows Mobile 6.5 kommt nach Japan

Windows Mobile ist ohnehin nicht sehr verbreitet. Noch weniger in Japan. Dennoch gibt es eine japanische Version & Pläne für einen japanischen Market Place.

Via: K-Tai Impress

Kommentare sind geschlossen.